Südafrika im November 2019 (7): Shaka's Rock

Nach fünf Tagen in St. Lucia fuhren wir auf der N2 wieder nach Süden. Wir hatten über Airbnb ein großes Apartment im Martinique-Komplex in Shaka‘s Rock gebucht. Shaka‘s Rock gehört zur Ortschaft Ballito und liegt 24 km nördlich vom King Shaka International Airport und 50 km nördlich von Durban.


Das Einbuchen ging ganz einfach: Eine halbe Stunde vor dem Eintreffen erhielt ich über WhatsApp einen Code, mit dem sich ein kleiner Safe an der Haustür öffnen ließ; dort befand sich der Schlüssel für das Apartment. Den Zugang zu Martinique erhielten wir durch die Hausverwaltung, die Remote Controls (Funkschlüssel) für das Tor hingen im Apartment. Ein reservierter Parkplatz für unseren Wagen war vorhanden. Es war ein tolles Apartment: Ca. 130 m², ein 50 m² Balkon mit Sunbeds (Sonnenliegen) und dem obligatorischen Gasgrill von Weber, den wir jeden Tag benutzten. Es gab drei Schlafzimmer, zwei Bäder, ein Wohn- und Essbereich, sowie ein neue, moderne Küche. In einem Nebenraum standen eine Waschmaschine und ein Wäschetrockner. Wie in allen Apartments gab es einen Room Service, eine sehr nette Putzfrau, die jeden Tag kam, außer samstags und sonntags, und alles sauber machte, auch den Grill. Nur die Betten wurden nicht gemacht, was allgemein üblich ist. Wir spülten natürlich abends und morgens, was die Service Lady sehr verwunderte. Sie war es gewohnt, dass die Bewohner alles so stehen ließen, wie es benutzt wurde. Die Leute nehmen gerne gebrauchte Sachen, die sie selbst nutzen oder auch verkaufen: Handtücher, Schuhe, T-Shirts, Shampoos etc. Wir haben darüber diskutiert und vorsichtig nachgefragt, wollten niemand beleidigen. Aber alle versicherten, auch die Besitzerin des Apartments, dass wir ruhig Sachen zurücklassen könnten.

Blick vom Balkon auf den Pool und das Meer. Oft zogen Delfinschulen langsam und gemächlich unten vorbei. Weiter draußen fuhren große Containerschiffe und Tanker nach Süden. Durban ist einer der wichtigsten Häfen der RSA.

Nur fünf Minuten von unserem Apartment entfernt lag der bekannte Thompsons Beach, der vor allem an Wochenende von Familien genutzt wurde. Der Wellengang ist teilweise heftig und man muss beim Baden aufpassen und nicht zu weit ins Wasser gehen.

Es gibt dort einen Tidal Pool (Meerwasserbecken), der wird von Wellen gefüllt. Er ist flach und auch Kinder können dort gefahrlos baden.

Wenn man durch ein Loch im Felsen nach Süden geht, gelangt man zu kleinen Buchten mit geschützten Stränden, an denen man ins Wasser gehen kann.

Das Wasser war mit 24 Grad in den kleinen Buchten angenehm warm.

Am letzten Tag saß ich noch einmal auf dem Shaka’s Rock und genoss die Aussicht auf den Indischen Ozean.

In der Regel muss aus den Apartments bis 10.00 Uhr auschecken. Unser Flug ging am frühen Abend und so buchten wir unsere Unterkunft einfach einen Tag länger und gaben Bescheid, dass wir nicht über nach Nacht bleiben und schon am späten Nachmittag zum Flughafen fahren. Shaka’s Rock ist ein ruhiger, sauberer Ort, ideal zum Ausruhen nach 14 Tagen Sightseeing. Eine Empfehlung ist das Restaurant SIGGI’s, das in zweiter Generation von einem Deutschen betrieben wird. Man bekommt deutsches Essen und Bier (ein Highlight für Südafrikaner), aber auch lokale Gerichte, vor allem frischen Fisch, was uns wieder passte. Das einheimische Bier vom Fass ist übrigens erstklassig!

Die Rückgabe des Autos am Flughafen erfolgte problemlos. Man gibt es vollgetankt wieder ab und dank einer gebuchten Rundumversicherung mussten wir uns um kleinere Kratzer etc. keine Sorgen machen. Die Gepäckabgabe und die Immigration waren in 30 Minuten erledigt und dann hatten wir noch Zeit, uns ein wenig in den Tax-Free-Shops umzusehen und hier und dort etwas zu probieren. Der Rückflug nach IST erfolgte pünktlich mit einem Stopp von etwas mehr als eine Stunde in JHB. Wir schliefen während des Nachtflugs ein paar Stunden, kamen überpünktlich in IST an und flogen planmäßig nach MUC weiter. Dort wartete schon der Parkservice auf uns und brachte uns zu unseren Autos.

Wer weitere Infos benötigt, kann mich gerne per Mail oder WhatsApp kontaktieren.

Allgemein: Die Reise habe ich selbst aus Bausteinen zusammengesetzt. Unterkünfte über Airbnb und booking.com, Flüge und Auto über Check24. Alle anderen Informationen aus dem "Tourguide Südafrika" oder über Websites. Parken in MUC: Parkservice Krätschmer in Hallbergmoos

0 Ansichten

Folgen: 

  • Soziales Netzwerk Facebook

© 2018 by Hans-Ludwig Besler, Battenberg Gietl Verlag, www.battenberg-gietl.de